Das Deutschlandprojekt: Stadt Weimar – Lesung Stefan Petermann

sp_ueber1

Der deutsche Autor Stefan Petermann wird am Dienstag, den 7. Juni 2016, in der Aula Magna der Univeristätsbibliothek „Eugen Todoran“ lesen. Der in Weimar lebende Schriftsteller nimmt auf Einladung des Deutschen Kulturzentrums Temeswar an den diesjährigen Tagen der Deutschen Kultur teil. Hauptveranstalter ist die Zentralbibliothek „Eugen Todoran“.

Ab 17:00 Uhr wird Petermann unter anderem aus seinem jüngsten Roman „Das Gegenteil von Henry Sy“ (2014 im „asphalt & anders“ Verlag erschienen) vorlesen. Zudem wird das Deutsche Kulturzentrum die Gewinner eines Übersetzungswettbewerbs bekanntgeben. Der Wettbewerb fand an der Germanistik-Abteilung der West-Universität sowie an der „Nikolaus-Lenau“-Schule aus Temeswar im Monat Mai statt. Eine dreiköpfige Jury bestehend aus Dr. Eleonora Ringler Pascu, Dr. Laura Cheie und Dr. Gabriel Kohn hat die Einsendungen bewertet. Die Teilnehmer mussten einen Teil aus Stefan Petermanns Kurzgeschichte „Hager“ aus dem Deutschen ins Rumänische übersetzen.

Stefan Petermann wurde im Dezember 1978 in Werdau geboren. Er studierte an der Bauhaus Universität in Weimar. 2009 erschien sein Debütroman »Der Schlaf und das Flüstern« und 2011 der Erzählband »Ausschau halten nach Tigern«. Aktuell ist der Roman »Das Gegenteil von Henry Sy« erschienen.

Stefan Petermann wurde vielfach ausgezeichnet, darunter mit dem Publikumspreis und 3. Platz beim 14. MDR Literaturwettbewerb. Seine Erzählungen »nebenan«, »Die Angst des Wolfs vor dem Wolf« und » Der Zitronenfalter soll sein Maul halten« wurden verfilmt und auf internationalen Festivals aufgeführt. Er erhielt das Autorenstipendium des Landes Thüringen, das Stipendium des Literaturhauses Bremen und ist Mitbegründer des Filmkollektivs 1meter60 Film. 2015 war er Stadtschreiber von Wels und Stipendiat der Kulturstiftung des Rhein-Neckar-Kreises. Er lebt in Weimar.

Das Deutsche Kulturzentrum Temeswar hat sich seit 2014 vorgenommen wichtige Kulturstädte Deutschlands in Temeswar vorzustellen mittels Veranstaltungen von und über Künstler aus den jeweiligen Städten. Das Deutschlandprojekt findet in diesem Jahr zum bereits dritten Mal statt.

Die Lesung findet mit Unterstützung der Stadtverwaltung Temeswar sowie des Goethe Instituts Bukarest statt. Der Eintritt ist frei.